Menu
1167_Stockhornbahn AG_2
 

Scheidung & Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft

Wenn eine Ehe oder eine eingetragene Partnerschaft aufgelöst wird, entscheidet das Gericht über die Aufteilung der Ansprüche aus der beruflichen Vorsorge.

Im Schweizerischen Scheidungsrecht gilt der Grundsatz der hälftigen Teilung der während der Ehe oder der Dauer der eingetragenen Partnerschaft erworbenen Vorsorgeansprüche. Das Scheidungsgericht entscheidet, wie der Vorsorgeausgleich vorgenommen wird. Die Pensionskassen sind verpflichtet, dem Gericht die entsprechenden Informationen und Unterlagen (Durchführbarkeitserklärung) zur Verfügung zu stellen. Dies erfolgt auf Anfrage des Versicherten oder des Gerichtes. Die Symova wird in der Regel vom Gericht direkt dazu aufgefordert, die Teilung der Guthaben aus der beruflichen Vorsorge entsprechend dem Gerichtsurteil vorzunehmen.

Seit dem 01.01.2017 erfolgt auch bei Bezügern von Invaliden- und Altersrenten ein Vorsorgeausgleich. Hier entscheidet ebenfalls das Gericht über die Aufteilung.

Sobald die Ehescheidung juristisch abgeschlossen ist, erhalten Sie von der Symova einen Versicherungsausweis, aus dem Sie Ihre neuen Versicherungsleistungen entnehmen können. Falls Sie erwerbstätig und somit aktivversichert sind, können Sie allfällige Leistungseinbussen durch einen Einkauf wieder ausgleichen. 

Bei der Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft ist der Ablauf genau gleich wie bei einer Ehescheidung.

Weitere Informationen finden Sie im Vorsorgereglement, welches Sie in den untenstehenden Downloads herunterladen können. Rechtlich verbindlich sind ausschliesslich das Vorsorgereglement sowie die einschlägigen Rechtsgrundlagen.